Von Klaus Schaare.

Die Luftgewehrspezialisten der KKS haben gute Chancen / Zwei Finalwettkämpfe stehen noch aus 

Die KKS Nordstemmen schießt am Sonntag, 27. Januar, im Bundesleistungszentrum in Hannover um den Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga Luftgewehr. Da waren sie elf Jahre zuhause, und da will die Mannschaft auch wieder hin. Das hatte man sich geschworen. Nach einem furiosen Jahr in der 2. Liga Nord sicherte sich das Nordstemmer Team ohne Punktverlust den Meisterpokal und hat sich damit souverän für die zwei anstehenden Aufstiegsschießen qualifiziert. Als Zweitplatzierter nimmt auch die SGi Steinkirchen an den Ausscheidungswettkämpfen teil.

Ebenfalls in Position gebracht haben sich die Ligen West und Ost, wobei der Meister der Liga West, der BSV Buer-Bülse II, seine Gewehre in den Futteralen stecken lassen kann. Hier blockiert der eigene Verein, die 1. Mannschaft der Buer-Bülser, den Aufstieg in Liga eins. Das war in den zurückliegenden Jahren bei den Nordstemmern nicht anders und wäre jetzt theoretisch sogar wieder möglich. Nordstemmen II hat die Verbands-Oberliga ebenfalls mit weißer Weste durchlaufen und will auch in die nächsthöhere Klasse aufsteigen – in die 2. Bundesliga. Das wiederum geht natürlich nur, wenn Nordstemmen I Platz macht und in die Königsklasse zurückkehrt.

Dass das leichter gesagt als getan ist, davon darf man getrost ausgehen. Hier ist ein regelrechtes Nadelöhr entstanden. Sechs Teams drängeln sich davor und wollen aufsteigen, bei nur zwei freigewordenen Plätzen. Das sind die beiden Absteiger aus Liga eins, die in der kommenden Saison in der 2. Bundesliga vor den Scheiben stehen werden.

Die Regeln des Aufstiegsschießens zur 1. Bundesliga Nord sind schnell erklärt. Zwei 40-Schuss-Programme sind von den sechs Fünferteams zu schießen, die beiden Ergebnisse werden zusammengezählt, und die zwei ringhöchsten Mannschaften steigen auf. So einfach ist das.

Startzeiten für die zwei Wettkämpfe sind am Sonntag von 11.30-12.20 Uhr und von 14.30-15.20 Uhr. Die KKS Nordstemmen wird mit Bianca Glinke, Nadine Gudert, Stine Andersen, David Kroll, Andrea Heitmann,  Dana Klingebiel und Jan Lampe in voller Besetzung anreisen. Lediglich Lea Schäfer wird nicht dabei sein können, ihr stehen am nächsten Tag wichtige Prüfungen an der Uni bevor. Das hat selbstverständlich Vorrang. 

KKS

Man muss die Sache positiv angehen, meinen jedenfalls Bianca Glinke, Nadine Gudert, David Kroll, Andrea Heitmann und Stine Andersen. Foto: Schaare